Produktionskosten und Gewinne.

Die Herstellungskosten verstehen sich als Kosten vonSchaffung von Waren. Aufwendungen umfassen Rohstoffkosten, Mitarbeitergehälter, Abschreibungen und andere Aufwendungen im Zusammenhang mit den Aktivitäten des Unternehmens. Durch den Verkauf seiner Produkte erhält das Unternehmen Einnahmen. Ein Teil des Erlöses kompensiert die Produktionskosten, der andere ist der Nettogewinn. Dies bedeutet, dass sie geringer sein sollten als die Kosten der Güter, die durch die Höhe des Nettogewinns erzeugt werden. Es gibt Kosten für Produktion und Zirkulation. Die erste beinhaltet die Kosten, die mit der materiellen Existenz des Produkts verbunden sind. Letztere entstehen im Zusammenhang mit dem Verkauf der von dem Unternehmen hergestellten Produkte. Sie umfassen Netto- und Zusatzkosten der Zirkulation. Net - das sind die Kosten für die Vermietung von Gewerbeflächen, Werbung, Umsatzbuchhaltung. Zusätzliche entstehen im Zusammenhang mit Transport, Lagerung, Lagerung und Verpackung von Produkten.

Produktionskosten und ihre Klassifizierung.

Es gibt klare und nicht offensichtliche alternative Kosten. Die Verwendung von Produktionsressourcen ist ein großer Teil von ihnen. Ressourcen haben die Eigenschaften von Raritäten und Beschränkungen, das heißt, wenn sie für einen Zweck verwendet werden, können sie nicht für andere verwendet werden. Wenn Sie zum Beispiel Geld für den Kauf von Zement ausgegeben haben, können Sie sie in Zukunft nicht mehr für den Kauf von Kies ausgeben. Alternative Kosten werden unter dem Gesichtspunkt der verlorenen Möglichkeit der Verwendung von Ressourcen in einem anderen Bereich betrachtet. Dazu gehören Zahlungen an Mitarbeiter, die im Unternehmen arbeiten, Eigentümer von natürlichen Ressourcen, Investoren. Diese Zahlungen werden getätigt, um Produktionsfaktoren anzuziehen, die von einer alternativen Anwendung abweichen. Klare Kosten verstehen sich als alternative Kosten, ausgedrückt in Form von Barzahlungen. Zu den offensichtlichen gehören: Löhne, Zahlung von Rohstoffen, Zahlung von Transportkosten, Versorgungszahlungen, Zahlung für Bankdienstleistungen.

Unter implizit verstehen sich die unbezahlten Kosten, ansonsten die alternativen Kosten der Nutzung der eigenen Ressourcen der Organisation.

Produktionskosten und ihre Klassifizierung.

Es gibt eine Aufteilung der Kosten für die Wirtschaft undBuchhaltung. Wirtschaftlich - das sind Kosten, die normalen oder durchschnittlichen Gewinn beinhalten. Dazu gehören die Kosten des Unternehmens, vorbehaltlich einer besseren wirtschaftlichen Entscheidung über den Ressourcenverbrauch, dh was im Idealfall sein sollte und was das Unternehmen anstreben sollte. Im Gegensatz zu den wirtschaftlichen Faktoren sind im Rechnungswesen die Kosten der Produktionsfaktoren, die den Geschäftseigentümern gehören, nicht enthalten.

Produktionskosten und ihre Klassifizierung.

Interne Kosten entstehen im Zusammenhang mitmit eigenen Produkten zu einer Ressource für die weitere Warenproduktion des Unternehmens werden. Extern stellen die Kosten des Geldes dar, um Ressourcen zu kaufen, die nicht im Besitz des Unternehmens sind.

Produktionskosten und ihre Klassifizierung.

Konstante Kosten entstehen unabhängig vonProduktionsvolumen kurzfristig. Sie entstehen aufgrund der Existenz von Produktionsanlagen und müssen unter allen Umständen bezahlt werden, auch wenn die Firma die Waren nicht herstellt. Sie können nur vermieden werden, indem die Aktivitäten des Unternehmens eingestellt werden. Wenn sie selbst in diesem Fall nicht vermieden werden können, werden sie als uneinbringlich bezeichnet.

Variable Kosten sind Kosten, die davon abhängenVolumen der Produktion von Waren des Unternehmens. Dies sind die Kosten für Rohstoffe, Energie, Treibstoff, Transportleistungen usw. Der Großteil dieser Kosten entfällt auf Produktionsmaterialien.

Limit - im Zusammenhang mit der Produktion zusätzlicher Produktionseinheiten.