Im Jahr 2010 Buchhaltung im Handelwurde so durchgeführt, dass das Datum des Versands von Waren für die Berechnung der Gewinnsteuer, der Verbrauchssteuer und der MWST das gleiche war - das Datum ihrer Sendung von der Lagerung oder dem Lager, das in einer bestimmten Reihenfolge gemacht wurde, wurde akzeptiert. Im Jahr 2011 wurden bestimmte Änderungen an den Rechtsakten vorgenommen, um das Datum der Warenlieferung für die Berechnung der Gewinnsteuer und der Mehrwertsteuer festzulegen.

Zum Beispiel sieht die Buchhaltung im Einzelhandel für den 1. Januar dieses Jahres vor, dass für die Berechnung der Einkommensteuer während des Tages der Sendung von Produkten anerkannt wird:

- das Datum ihres Urlaubs an den Käufer (die Organisation, ihren Vertreter oder die Organisation, die den Transport der Produkte durchführt), wenn der Verkäufer die Waren nicht transportiert;

- In anderen Fällen wird ein früheres verwendetdie folgenden Daten: der Zeitpunkt der Übertragung an die Käufer oder ein Datum (SP) anordnen, die den Transport von Waren, sondern dass die vom Käufer geleisteten Zahlung.

Ab dem 1. Januar 2012 für die Berechnung der Umsatzsteuer-Buchhaltung im Handelstag der Sendung erkennt:

- das Datum ihres Urlaubs an den Käufer (Organisation oder Unternehmen, die den Transport von Produkten durchführt), wenn der Verkäufer die Waren nicht transportiert;

- Datum des Beginns des Transports des Produkts in anderen Fällen.

Für die Berechnung der Verbrauchsteuern wird der Tag der Auslieferung noch der Zeitpunkt der Lieferung aus dem Lager oder aus dem Lager betrachtet werden, in geeigneter Weise durchgeführt.

Accounting im Handel als ErgebnisÄnderungen vorgenommen, brachte die Zahler die nächste Schwierigkeit in der Organisation der Steuerbilanzierung. Im Jahr 2010 und dann, wie oben gesagt, wurde der Tag der Warenlieferung als ihr Urlaub aus dem Lager anerkannt, die Steuerdaten für die Mehrwertsteuer fielen mit dem Umsatz zusammen, der sich auf das Darlehen auswirkt. Das Guthaben auf Konto 90 wurde wiederum auf der Grundlage der in den Frachtbriefen enthaltenen Informationen für die Beförderung von Waren aus dem Lager (unter Berücksichtigung des Datums der Warenfreigabe aus dem Lager) gebildet. Basierend auf diesen Daten, Buchhaltung im Handel und etablierte Regeln zur Bestimmung der Steuerbemessungsgrundlage für die Erstellung von Einkommensteuerberechnungen. Jetzt haben die Buchhaltungsaufzeichnungen des Einkommens der Organisation eine Klarstellung eingeführt, dass in anderen Fällen es als der Tag der Sendung, das Datum des Beginns der Beförderung von Produkten anerkannt werden sollte. Ein solches System ist äußerst unkomfortabel und verpflichtet die Organisation in einigen Fällen, eine zusätzliche Steuerregistrierung der Bemessungsgrundlage für die Mehrwertsteuer vorzunehmen.

Die Bestimmung des Versanddatums ist sehr wichtig inexportierte Waren. Für die Waren. Setzen Sie bestimmte Fristen für die Belege für die Ausfuhr von Waren außerhalb des Landes (180 Tage vom Beginn der Sendung - für die Mitgliedstaaten der Zollunion ausgeführten Waren und 60 Tage - für die vom Staat ausgeführten Waren, diejenigen, die nicht, für die, wie stellt Buchhaltung im Handel, Zahler haben das Recht, Umsatz Umsatz in der MwSt-Erklärung in Ermangelung einer solchen Bestätigung widerzuspiegeln. Um das aktuelle Problem zu lösen, Buchhaltung im Handel "Versanddatum" Diese Definition gilt für drei Steuern amb Datum Güterverkehr direkt an den Käufer als Versand die Bewegung des Verkehrs auf eine bestimmte Strecke beinhaltet: .. der Mehrwertsteuer, Einkommensteuer und Verbrauchsteuern Bei der Berechnung der Mehrwertsteuer betrifft, so hat die Organisation das Recht in der Bilanzierungsmethode von einem der beiden Methoden ihrer Berechnung registrieren :. waybill Form Ausgangs-1 oder CMR-Rechnung Dieser vereinfachte Darstellung Hilfeorganisationen und die Steuerbilanz zu bereinigen (16 c.) (22 g.). Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz dieser Innovationen eine deutliche Optimierung der Rechnungslegung von Unternehmen, insbesondere von führenden Exportaktivitäten.