Alexander Glebovich Rahr - einer der berühmtestenWestliche Experten zu Fragen im Zusammenhang mit Russland. Er leitet die Arbeit des Berthold-Beitz-Zentrums auf dem von der Deutschen Bank finanzierten Außenpolitischen Rat der Bundesrepublik Deutschland. Die Geschichte von Alexander Rahr ist eher ungewöhnlich: Der berühmte Experte und internationale Journalist wurde in Taiwan geboren, hat russische Wurzeln und deutsche Staatsbürgerschaft. Seine Meinung interessiert die Staatsoberhäupter, da sie objektiv die Situation widerspiegelt. Für seinen Beitrag zur Entwicklung der russisch-deutschen Beziehungen erhielt Rahr die höchste Auszeichnung Deutschlands und wurde zum Honorarprofessor von MGIMO ernannt.

Alexander Rahr

Auswanderung in die baltischen Staaten

Alexander Rahr wurde in die erste Emigrantenfamilie hineingeborenWellen, die ihr Land nach der Revolution und dem Bürgerkrieg verließen. Sein Großvater stammte aus einer Händlerklasse. Aus diesem Grund erkannte die kommunistische Regierung die Familie Rahr, die der neuen Ordnung feindlich gegenüberstand, und vertrieb sie außer Landes. Pater Alexander Rahr nannte Gleb Alexandrowitsch. Er wurde in Moskau geboren, ging aber mit seinen Eltern ins Baltikum, wo er seine Kindheit verbrachte. In Lettland absolvierte Gleb Rahr das Gymnasium.

Auswanderung nach Deutschland

Nach der Ankunft der Roten Armee in den baltischen Staatenvor einer schwierigen Entscheidung. Von Seiten der Sowjetregierung erwarteten sie unweigerlich die Repression. Rary hatte aufgrund der deutschen Wurzeln das Recht, nach Deutschland auszuwandern, hatte aber keinerlei Sympathie für das NS-Regime. Am Ende wurde die Entscheidung getroffen. Sie zogen nach Deutschland, verweigerten aber die deutsche Staatsbürgerschaft. Gleb Rar studierte am Architekten und beteiligte sich aktiv an den Aktivitäten der orthodoxen Gemeinschaft russischer Emigranten. Zwei Jahre vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er wegen Propaganda gegen Hitler festgenommen. Gleb Rar war in mehreren Konzentrationslagern inhaftiert. Er wurde von amerikanischen Truppen befreit.

Arbeit in Taiwan

Im Jahr 1957 heiratete Gleb Rar Sophia Orekhova,Tochter eines Weißwächteroffiziers, der in Kreisen russischer Emigranten weithin bekannt ist. Zusammen ging das Paar nach Taiwan. Gleb Rahr wurde angeboten, dort auf einer Radiostation zu arbeiten, die auf das Territorium der Sowjetunion sendet. Der Hauptzweck seiner Tätigkeit war die Durchführung der antikommunistischen Propaganda. Im Jahr 1959 hatte das Paar einen Sohn - Alexander Glebovich Rar. Die Biographie der Familie hat sein Schicksal in vielerlei Hinsicht vorherbestimmt.

Alexander Rar Biografie

Ausbildung:

1980 trat Alexander Rahr in München einUniversität, wo er die Geschichte Osteuropas und Politikwissenschaften studierte. Er hat es geschafft, die Ära der Veränderungen in der Sowjetunion vor anderen zu spüren. 1986 erschien das erste Buch von Alexander Rahr. Michail Gorbatschows Biographie wurde veröffentlicht, als das sowjetische Imperium immer noch unantastbar schien. Rahr nannte in seinem Buch den letzten Generalsekretär der KPdSU einen "neuen Mann". Die Ausbildung an der Universität München dauerte bis 1988. Dann wurde Alexander Rahr eingeladen, für Radio Liberty als Experte für die Sowjetunion zu arbeiten.

Kontakte mit Russland

Der erste Besuch in der historischen Heimat fand in1990 Jahr. Rahrs Besuch in der UdSSR wurde von einer Gruppe von Abgeordneten organisiert. Er hatte die Gelegenheit, sich mit einigen wichtigen politischen Persönlichkeiten seiner Zeit zu treffen. Insbesondere gab es ein persönliches Treffen zwischen Rahr und Boris Jelzin. Seitdem ist die Nähe des westlichen Experten und Journalisten zu den russischen Behörden zu einem der Gründe für seine Popularität geworden.

rar alexander glebowitsch

Karriere

In den frühen 90-er Jahren als PolitikwissenschaftlerAlexander Rahr forschte am Institut für Ost und West in den USA. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er Direktor des Zentrums für Russland und Eurasien. Die Zusammenarbeit mit dieser vom Deutschen Rat für Außenpolitik gegründeten expertenanalytischen Organisation wurde bis 2012 fortgesetzt. Rahr verließ das Forschungszentrum und übernahm die Position des Beraters für das größte deutsche Energieunternehmen Wintershall. Darüber hinaus leitet er die Aktivitäten mehrerer Organisationen zur Entwicklung der russisch-deutschen Beziehungen. Im Jahr 2015 wurde Alexander Rahr Berater von PJSC Gazprom in europäischen Fragen.

Alexander Rah Politologe

Der Valdai-Club

Im Jahr 2004 ein internationalereine Organisation, die einen offenen Dialog zwischen westlichen Experten und der russischen politischen Elite gewährleisten soll. Die Diskussionsplattform erhielt ihren Namen nach der ersten Konferenz in Veliky Novgorod am See Valdai. Rahr ist seit seiner Gründung ein Mitglied dieses internationalen Clubs. Im Rahmen dieser Diskussionsplattform traf er sich persönlich mit Präsident Wladimir Putin.

Bücher

In den letzten zwei Jahrzehnten ist Rahr gewordenAutor mehrerer analytischer Arbeiten zum Thema Beziehungen zwischen Russland und dem Westen. Die Hauptidee, auf die er in seinen Arbeiten immer wieder hingewiesen hat, ist die Notwendigkeit einer konstruktiven Zusammenarbeit. Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers ist Russland ein integraler Bestandteil der europäischen Zivilisation.