Die Geschichte des Russischen Reiches ist voll von verschiedenenInteressante Fakten, die jeder sich selbst respektierende Bürger der Föderation wissen muss. Astrachanischer Aufstand (Ursachen und Folgen), die Abschaffung der Leibeigenschaft, die Schlacht von Poltawa mit den Schweden - all dies ist ein integraler Bestandteil der Geschichte, und daraus, wie sie sagen, können Worte nicht ausgelöscht werden. Trotz der Tatsache, dass die gesamte Geschichte seit langem dank der sowjetischen Behörden, insbesondere Lenins und Stalins, verzerrt wurde, sind bis heute viele Tatsachen bekannt geworden, die die Grundlage für die moderne Interpretation der Ereignisse bilden, die das Jahr verlassen haben.

Aufstand in Astrachan

Dieser Aufstand begann 1705 und warDank der Bogenschützen, Soldaten und Arbeiter der Stadt namens Astrachan, wo der Aufstand selbst stattfand. Sie hinterließ eine blutige Spur in der modernen Geschichte der Russischen Föderation. Mehr als 300 Menschen fielen diesem blutigen Brei zum Opfer, was den Menschen, die auf diese Weise etwas ändern wollten, keinerlei Gewinn brachte. Gewalt hatte nie etwas Gutes mit sich selbst zu tun, aber hatten diese Leute eine andere Wahl im Kampf gegen die imperiale Macht des Russischen Reiches.

Der Astrachan-Aufstand von 1705

Allgemeine Informationen über Astrachan zu dieser Zeit

Im fernen Jahr 1705 war Astrachan ein großerein Handelszentrum nicht nur des imperialen Teils, sondern von ganz Europa. Der Unterschied zwischen den Schichten der Gesellschaft war sehr auffällig, weil die verschiedenen Kaufleute an der Spitze standen und, so kann man sagen, alles in dieser Stadt betrieb. Die große Zahl von Arbeitsplätzen in der Handelsstadt Astrachan zog eine beträchtliche Menge an billigen Arbeitskräften an. Darüber hinaus war Astrachan aufgrund seiner geographischen Lage ein Zentrum des Handels mit dem Osten, daher gab es neben den Russen immer viele armenische, persische und andere asiatische Kaufleute. Die Stadt war mit starken Verteidigungsanlagen ausgestattet, aber die zaristischen Behörden befürchteten weit davon entfernt, überfallen zu haben, und sandten dort eine Garnison von 3.650 Musketieren. Sie wurden aufgerufen, jede Rebellion, die dieses große Handelszentrum überholen wird, abzuwehren, weil er eine Menge Geld in die Schatzkammer brachte.

Der Astrachan-Aufstand

Der Astrachan-Aufstand von 1705. Ursachen

Zur genauen These von den Ursachen des Aufstands, Historikern undkam nicht, aber die Hauptversion ist die Verschärfung der Regeln und Normen, die damals in Astrachan herrschten. Wie es in den Schriften der damaligen Bewohner hieß: "Die Verwaltung wird einfach brutalisiert." Einführung neuer Steuern für die Bewohner wird sich auch negativ auf die allgemeine Atmosphäre beeinflusst und es bis an die Grenze im Prinzip erwärmt, war es schon klar, dass es nicht ohne vio sein wird. Die Grausamkeit des Gouverneurs von Astrachan, Timofey Rschewsky, war genau das Tröpfchen Benzin für schwelendes Feuer. Jeder Handel in der Stadt, von klein bis groß, wurde besteuert, und oft überstieg die Summe dieser Löhne die Summe des Warenwertes. Bei der Ankunft in der Stadt Schiffen erhoben regelmäßig erhebliche Kotflügeln und Dumping und Bürger obkladyvayut Steuer absolut alles .. Ofen, Bier, Häuser, Bäder, usw. Die Stadt Gouverneur der Barmherzigkeit Getreidehandels aufgegeben, und er selbst hatte einen Anteil an dem Betreiber gefordert, die scharf angehoben Preise für dieses Produkt.

Astrachan Rebellion Gründe

Der Astrachan-Aufstand von 1705-1706. Der Anfang

Berücksichtigung der Lebensbedingungen in AstrachanZeit, in der Soldat-Streltsy-Gesellschaft begann oft Gedanken über einen möglichen Aufstand gegen den Gouverneur und den König zu gleiten. Und wenn sie verstanden haben, dass es nutzlos war, in den Zaren zu gehen, dann war das Umstürzen von Timofei Rzhevsky ziemlich machbare Aufgabe.
In der Nacht vom 29. zum 30. Juli 1705,Massenpogrome und Zerstörung von Eigentum, einschließlich Häuser, hohe Beamte der Stadt. Der Aufstand versuchte alles sehr schnell zu tun, und deshalb wurde in kurzer Zeit ein neues Verwaltungs- und Verwaltungsorgan in der Stadt gegründet, und die ersten Volkskongresse, die Kosakenkreise genannt wurden, fanden statt. Eines dieser Treffen wurde auch vom voevoda Timofei Rzhevsky präsentiert, der lange Zeit um den Kuratniki und Schuppen wanderte und versuchte, nicht in die Hände der Aufständischen zu fallen. Bei demselben Treffen wurde beschlossen, ihn hinzurichten.
Darüber hinaus wurden Besprechungen aktiv diskutiertdie Frage eines Feldzugs gegen Moskau, um den Zaren von seinem Thron zu stürzen. Aber weiter Zarizyn es hat nicht funktioniert - dort wurden die Rebellen besiegt und nach Astrachan zurückgekehrt, wo sie bereits von den Truppen der Gegner getroffen wurden.

Was hat der Aufstand gebracht?

Angst, dass der Astrachan Aufstand gehen wirdweiter im Westen des Landes befahl Zar Peter I. seinem Feldmarschall, ihn so schnell wie möglich zu unterdrücken und stellte dafür eine Armee von 3000 Leuten zur Verfügung. Am 11. März kam Sheremetiev an die Mauern einer uneinnehmbaren Stadt und bombardierte ihn, woraufhin sich alle Aufständischen ergaben und die Stadt der königlichen Macht zurückließen. Vor den Toren des Kremls erhielt der Generalfeldmarschall die Schlüssel zur Stadt und wurde im Allgemeinen mit großer Dankbarkeit empfangen. Es wurden 365 Anstifter verhaftet, die alle nach Moskau geschickt wurden, wo die meisten von ihnen hingerichtet wurden, und der Rest wurde kolossal schweren und erschöpfenden Folterungen unterworfen, nach denen nach offiziellen Angaben auch starb. Als Schlussfolgerung blieb alles an seinem Platz, es gab nicht nur einige Leute.