Arbeit schuf den Menschen. Vielleicht wird jemand dem widersprechen und diese Aussage als materialistisch und irrelevant bezeichnen, aber es ist schwierig, die Wahrheit darüber in Frage zu stellen, dass Arbeit eine der führenden, dominierenden Rollen in unserem Leben spielt. Einige bei der Arbeitstätigkeit sehen einen Weg zur Selbstbestätigung und Karrierebildung, andere arbeiten für Geld und ein besseres Leben, andere sehen in der Arbeit eine Möglichkeit zur Selbstdarstellung und Selbstverbesserung. Schließlich ist das Arbeiten in einem Team eine Art des Sozialisierens und "Überlebens" in der modernen Welt.

Da die Arbeitstätigkeit sehr dauertdie meiste Zeit unseres Lebens ist es wichtig, dass seine Richtung, Organisation und Struktur den psychologischen Eigenschaften der Persönlichkeit, des Charakters, des Temperaments und der Anspruchsniveaus schließlich entsprechen. Ein sehr wichtiges Thema ist außerdem die korrekte Organisation der Arbeit und die Gestaltung des Arbeitsplatzes, was sich erheblich auf die Verbesserung der Produktivität und die Senkung der Energie- und Arbeitskosten auswirkt. Diese Fragen werden von einem separaten Zweig der Psychologie behandelt, der die psychologischen Aspekte der Arbeitstätigkeit und die Einstellung einer Person zur Arbeit untersucht. Das Thema Arbeitspsychologie ist eine Person in Arbeitsbedingungen, die sich zu einer professionellen, motivierenden und sich an die Arbeit anpassenden, professionellen Orientierung und psychologischen Eigenschaften entwickelt, die sich in verschiedenen Tätigkeitsbereichen entfalten.

Diese Richtung in der Psychologie entstand am AnfangXX Jahrhundert, als das schnelle Wachstum der industriellen Produktion eine Steigerung der Produktivität und Arbeitsintensität erforderte. Einige Eigentümer von Fabriken und Fabriken haben dies getan, indem sie den Arbeitstag verlängert und den Arbeitsaufwand erhöht haben, während andere über alternative Methoden nachgedacht haben, bequemere Bedingungen geschaffen, wissenschaftliche Aktivitäten organisiert, die Fähigkeiten der Arbeiter erhöht und verschiedene soziale Anreize eingeführt haben. Dies führte zu Ergebnissen, und die Arbeitsproduktivität bei solchen Unternehmen nahm deutlich zu. Es wurde deutlich, dass Psychologie und Arbeit zwei eng miteinander verwandte Konzepte sind.

Die Arbeitspsychologie hat verschiedene Richtungen. Einer von ihnen bezieht sich auf Berufsberatung. Jede Person hat eine Reihe von individuellen Eigenschaften, professionelle Fähigkeiten, die seine Neigung zu dieser oder jener Aktivität zeigen. Um diese Fähigkeiten zu identifizieren und den Menschen bei der Berufswahl zu helfen, werden spezielle Tests entwickelt.

Arbeitspsychologie studiert auchverschiedene äußere Bedingungen, die die Arbeitsfähigkeit einer Person beeinflussen: die Intensität und Dauer der Arbeit, ihre Monotonie und Schwere, die Art der Arbeit. Spezielle Techniken, die von psychologischen Spezialisten entwickelt wurden, messen den Grad der Ermüdung und die Abnahme der Effizienz, wodurch optimale Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Dieser Bereich der Wissenschaft ist eng mit den physiologischen Eigenschaften des Menschen verwandt. Eine weitere wichtige Aufgabe der Arbeitspsychologie ist die Sicherheit. Die Untersuchung der psychologischen Ursachen von Notfällen in der Produktion hilft bei der Entwicklung spezieller Instrumente und Empfehlungen sowie von Trainings- und Übungssystemen, die die psychologischen Qualitäten der Arbeiter entwickeln und helfen, Notfälle in gefährlichen Unternehmen zu verhindern.

Die Psychologie der Arbeit beschäftigt sich auch mit der Isolation undUntersuchung der für einen bestimmten Beruf notwendigen psychologischen Merkmale. Eine qualitative Beschreibung wichtiger beruflicher Merkmale wird als Professionogramm bezeichnet. Seine Zusammenstellung unterliegt der Zuständigkeit eines anderen Wissenschaftszweiges - der Psychologie der Berufe.

Die Psychologie der Arbeit, wie die Psychologie des Managements,sind sehr wichtige Themen, die nicht nur von Psychologen, sondern auch von Unternehmensmanagern studiert werden, um die Effektivität ihrer Mitarbeiter zu erhöhen, sowie von Schullehrern, die ihren Schülern helfen müssen, ihren zukünftigen Beruf zu bestimmen und ihre beruflichen Neigungen zu erkennen.