Im Leben begegnen wir verschiedenen Menschen, einschließlichNummer und mit Führern. Nur eine solche Person wird anfangen zu reden, und sofort wird klar: das ist der Anführer. Es unterscheidet sich deutlich von der Masse. Ist Führung eine angeborene Eigenschaft? Natürlich gibt es einen großen Teil der Natur in dieser Eigenschaft, aber eine Person kann und an sich selbst arbeiten, um es zu erwerben.

Führung ist
Wie man ein Führer wird?

  • Weg von Ängsten und Zweifeln! Menschen neigen dazu, vor den Konsequenzen ihrer Handlungen Angst zu haben. Sei die Person, die alle Verantwortung übernimmt. Ja, Sie werden größeren Risiken ausgesetzt sein, aber als Ergebnis werden sie gerechtfertigt sein. Aber kopflos in den Pool klettern ohne Kopf ist es nicht wert. Verstehen Sie, warum Sie Angst vor diesem oder jenem haben. Vielleicht sind deine Ängste nicht umsonst. Dann sollten sie einfach akzeptiert werden. Aber hab keine Angst! Auf keinen Fall.
  • Sei verantwortlich! Diese Regel folgt nahtlos von der vorherigen. Die Menschen werden dir folgen, wenn sie verstehen, dass du für dich und für sie Entscheidungen für die gemeinsame Arbeit treffen kannst. Fange klein an - hör auf, andere zu beschuldigen, denn in der Tat liegt alles in deinen Händen.
  • Helfen Sie Ihrer Umgebung, so dass die ungefährewuchs mit dir. Es ist nicht nötig, ein stolzer Vogel zu sein, der hochsteigt und die anderen höhnisch ansieht. Schließlich geht Führung nicht auf Ihren Köpfen. Sie bekommen also nur die negativen Emotionen von Ihren Kollegen und Mitarbeitern. Tun Sie so, dass sie Sie respektieren, aber haben Sie keine Angst. Als Ergebnis erhalten Sie ein geschlossenes Team.
  • Zeige Interesse für Menschen. Nachdem Sie die Gewohnheiten, Eigenschaften und den Charakter Ihrer Untergebenen studiert haben, können Sie viel mehr erreichen. Dank dieses Wissens werden Sie ihre Fähigkeiten in die richtige Richtung lenken und das volle Potenzial Ihrer Mitarbeiter nutzen. Und alles wird Ihre Annäherung an die Mitarbeiter sein.

Führungsqualität
Wichtige Führungsqualitäten

  1. Verantwortung im weiteren Sinne. Eine Person, die sich selbst als Anführer bezeichnet, wird niemals die Schultern eines anderen belasten. Er wird vor jedem Problem bestehen und die Frage stellen: "Was als nächstes?" anstatt "Wer ist schuld?" Und die Verantwortung besteht nicht darin, leere Versprechungen zu geben, denn Reputation ist in diesem Fall sehr wichtig. Ich muss nichts versprechen, was unmöglich zu erfüllen ist.
    Führungssystem
  2. Zielstrebigkeit Führung ist in erster Linie das Wissen um die Richtung, auf die man sich stützen will. Normalerweise weiß in der Menge niemand wer, wohin und warum. Und ein Führer ist eine Person, die sich ein Ziel setzt, und er entwickelt selbst einen Plan, um dieses Ziel zu erreichen. Und darauf besteht Beharrlichkeit. Seien Sie Ihrer Idee sicher.
  3. Persönliche Entwicklung Führung heißt nicht still stehen. Eine Person muss geistig, geistig und sogar körperlich wachsen. Und auch um ihre beruflichen Fähigkeiten zu verbessern.
  4. Geselligkeit Ohne die Fähigkeit zu kommunizieren ist es unmöglich. Sie müssen in diesem Fall alles sagen und jedes Wort berücksichtigen. Aber die Rede sollte klar sein, ohne abstruse Phrasen, weil manche Leute Sie einfach nicht verstehen können. Dazu gehört die Fähigkeit, die Person zu hören und zu hören sowie zu überzeugen. Es ist auch eine wichtige Beziehung zwischen den Führungskräften, das sogenannte Führungssystem, das eine ganze hierarchische Struktur umfasst.
  5. Selbstdisziplin. Ein Führer hat einen starken Willen, er muss in der Lage sein, über sich und seine Prinzipien zu treten, wenn ein Ziel erreicht werden muss.
  6. </ ol </ p>